Mädchen

Mädchenfreizeit

Seit 2015 gibt es den Bereich der Regionalen Mädchenarbeit, der von unserer Gemeindepädagogin Katja Middelhoff gestaltet wird. Dieser beinhaltet regionale Mädchengottesdienste sowie Konfirmandinneneinheiten (auch in den umliegenden Gemeinden Sinstorf, Wilstorf und Bugenhagen), bei denen u.a. Frauengestalten der Bibel thematisiert werden und ein offener Austausch über geschlechtsspezifische Themen stattfindet. In diesem Arbeitszweig geht es darum Selbstbewusstsein von Mädchen und jungen Frauen zu stärken, spirituelle Aktionen im geschützten Raum zu schaffen und mädchenpolitische Standpunkte aus der Welt in den Blick zu nehmen, z.B. durch die Betrachtungen der Friedensnobelpreisträgerin Malala aus Pakistan.

Die vielfältige Abwechslung der Angebote (z.B. Kickboxen, Bogenschießen, Fotoshooting und Ausdrucksmalen) und gemeinsam geschaffene Projekte sind weitere Teile, die den Reiz der Mädchenarbeit ausmachen. Zwei feste, jährlich stattfindende Größen sind das Altonaer Mädchenspektakel im Haus Drei in Altona sowie unsere Mädchenfreizeit, bei der es darum geht kreativ zu sein, Filmabende zu herausfordernden Themen zu schauen, eine Modenschau, Songandachten oder ein Fotoshooting zu genießen oder auch einfach mal nur zu chillen. Es ist eine „Mitmachfreizeit“, die die teilnehmenden Mädchen selbst nach ihren Wünschen gestalten. Im Herbst ist es wieder so weit!

Mädchenfreizeit im November 2017


Mit 36 Teilnehmenden toppten wir die bisherige Teilizahl für eine Mädchenfreizeit! Es ging mit Bus und Bahn in Richtung Lübeck – genauer gesagt in das Freizeitheim vom CVJM Klein Grönau in Groß Grönau. Einfach, urig und in der Schlafunterbringung ungewöhnlich. 12er- und 20er-Schlafbereiche mit abgetrennten Bereichen sind eben mal etwas anders. Dazu konnten wir einen großen Saal mit offenem Kamin sowie eine funktionale Küche nutzen. Und so gab es Spiele, wir kochten, bummelten in Kleingruppen durch das schöne Lübeck, erlebten eine Buchvorstellung und sangen Lieder. Ein kleiner Wermutstropfen war, dass die Rohrspezialisten auflaufen mussten, da alle Toiletten verstopft waren. Ein besonderer Duft durchzog das Haus… Doch nach etwa sechs Stunden war zum Glück alles behoben und wir konnten wieder auf saubere Toiletten gehen. Am Sonntag gab es ein leckeres Frühstück und danach machten wir uns auf den Rückweg, da Hausaufgaben, die Familien und ein Fußballspiel auf einige von uns warteten.